Bericht vom SÖS-Fest zum einjährigen Bestehen des SÖS-Treff. für Politik und Kultur

Unseren SÖS-Treff. für Politik und Kultur in der Arndtstraße 29 gibt es nun seit einem Jahr. Inzwischen treffen sich hier regelmäßig Menschen aus dem parteifreien Personenbündnis Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS) zum Austausch über Fragen der Kommunalpolitik und Stadtentwicklung sowie über andere Themen. Mehrere Bürgerinitiativen haben hier einen Ort zur Zusammenkunft gefunden. Und die Vorträge aus unserer Reihe „Wohin entwickeln wir uns als Gesellschaft?“ stoßen stets auf reges Interesse. (Berichte von den Themenabenden, die bisher stattgefunden haben, finden Sie übrigens auf unserer Webseite unter: Veranstaltungen SÖS-Treff. für Politik und Kultur)

All das war für uns ein guter Grund, am Samstag, dem 23. September, gemeinsam mit Vertretern von Stuttgarter Bürgerinitiativen sowie Interessierten das einjährige Bestehen unseres SÖS-Treff. für Politik und Kultur zu feiern.

Bei strahlendem Sonnenschein und entspannt fröhlicher Atmosphäre haben wir – den Altweibersommer nutzend – einen Teil unseres Festes spontan in den öffentlichen Raum am Platz vor dem SÖS-Treff. verlagert. Ganz bewusst haben wir darauf verzichtet, für das Fest ein zu enges Rahmenprogramm zu gestalten. Denn wir wollten den Feiernden bei wunderbarer Livemusik sowie Essen und Trinken die Möglichkeit geben, die Beiträge der verschiedenen Initiativen im Treff. sowie auf Stellwänden im Außenbereich zu betrachten, sich untereinander auszutauschen oder sich auch erstmalig kennen zu lernen – in jedem Fall einige heitere Stunden miteinander zu verbringen.

Ganz auf ein Rahmenprogramm verzichtet haben wir jedoch nicht. In einer Pause der musikalischen Interpretationen hat uns die SÖS-Stadträtin Guntrun Müller-Ensslin in einem Redebeitrag ihre ganz persönlichen Eindrücke und Sichtweisen auf den SÖS-Treff. für Politik und Kultur als Raum sowie auf ihre eigene Beziehung zu SÖS geschildert.
Müller-Ensslins Redebeitrag finden Sie hier

Im Verlauf des Nachmittags fand zudem die amerikanische Versteigerung von drei Bildern des Stuttgarter Fotografen Roland Hägele aus der Ausstellung „Stuttgart in Bewegung“ statt, die uns Hägele dankenswerterweise zur Verfügung stellte. Christoph Reinstadler moderierte in seiner brillant-humorvollen Art die Versteigerung, bei der viel gelacht und geboten wurde. Insbesondere um das zweite Bild entwickelte sich ein heißer Bieterdisput mit mehreren Beteiligten, den am Ende ein junges Mädchen mit hartnäckiger Ausdauer ganz für sich entscheiden durfte!

Die musikalische Untermalung des Festes durch Ekkehard Rössle am Saxophon und Peter Hensinger an der Gitarre trug mit zur schönen, entspannten Atmosphäre bei, wodurch auch vorbeilaufende Passanten angelockt wurden.

Wir danken allen Beteiligten ganz herzlich für die gelungene Einjahresfeier! Unseren besonderen Dank möchten wir den RepräsentantInnen der Initiativen als AnsprechpartnerInnen vor Ort sowie für die Gestaltung der Stellwände aussprechen. Des Weiteren gilt unser großer Dank der SÖS-Stadträtin Guntrun Müller-Ensslin für ihren Redebeitrag, den Musikern Ekkehard Rössle (Saxophon) und Peter Hensinger (Gitarre) sowie dem Moderator der spannend, witzig und kurzweilig gestalteten amerikanischen Versteigerung Christoph Reinstadler für den klasse Einsatz!

Unterstützer_in

Gerhard Wick, Lagerarbeiter
Von Parteien und ihrer Hinterzimmer-Demokratie habe ich genug. Lasst uns unsere Stadt selbst gestalten. Gemeinsam können wir das. Besser als die Karriere-Politiker. Ihr versteht, ich meine dass wir keine andern Herren brauchen, sondern keine.
(b.brecht)
Gerhard Wick, Lagerarbeiter

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

captcha