Potenzial der Photovoltaik und Solarthermie im Stadtbezirk Sillenbuch im Zeichen der Energiewende

Antrag: 

Das Amt für Umweltschutz wird gebeten in der nächsten BBR Sitzung am 14.November 2018 seine kurz-, mittel- und langfristige Ausbaustrategie der Photovoltaik für den Stadtbezirk Sillenbuch mit den Stadtteilen Sillenbuch, Heumaden und Riedenberg vorstellen.

Besonders erwarten wir Antworten welche städtischen Dächer im Stadtbezirk für Photovoltaik und Solarthermie geeignet sind und wie Dritte, z.B. Kirchen, Vereine (Turnhallen, Tennishallen) und Privatpersonen in die Strategie eingebunden werden können.

Zusätzlich erwarten wir belastbare Daten über die im Stadtbezirk bereits installierten Anlagen in KW Peak für die Zeiträume bis 2009, 2009 bis 2013 und ab 2013 mit Angaben über den Betreiber (Stadt Stuttgart, Privat, Stadtwerke Stuttgart).

Begründung:

Wenn wir die Ziele des Masterplan 100 % Klimaschutz der LHS Stuttgart ernst nehmen, muss die Stadt bis 2050 klimaneutral sein, d.h. ohne fossile Energieträger auskommen.

Ein ambitioniertes Ziel, trotzdem bleibt wenig Zeit für die Umsetzung.

Ein genauerer Blick in der Gegenwart zeigt, (Stuttgarter Zeitung vom 29.08.2018 ), dass das gesamte Potenzial der Photovoltaik-Anlagen an oder auf Gebäuden der Landeshauptstadt Stuttgart in der Größe von ca. 45,8 Megawatt Peak bislang nur ca. 4,6 Megawatt Peak installiert ist. Somit sind bei aktuellen Bauprojekten Ansatzpunkte zum Handeln gegeben.

Manfred Riesle Sprecher

Irene Kamm  Stellvertretende Bezirksbeirätin

Bezirksbeiratsfraktion SÖS-LINKE-PluS

Unterstützer_in

Dr. Annette Ohme-Reinicke, Dozentin
Der Gemeinderat soll wieder – dazu wurde er eingerichtet – zu einem Ort werden, wo Bürger öffentlich Rat über das Gemeinwohl halten, unabhängig von mehrheits- und machtversessenen Parteipolitikern am Gängelband lokaler Industrien. Denken wir gemeinsam parteifrei weiter: SÖS!Dr. Annette Ohme-Reinicke, Dozentin

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand


captcha