Erhöhung der Förderung Theaterhaus

Haushaltsantrag vom 20.12.2007 (Nr. 842/2007)

Ich beantrage Erhöhung des Ansatzes in Unterabschnitt 3310 – Theater –
7010.000 Institutionelle Theaterförderung

für Theaterhaus Stuttgart e. V. ab 2008 auf jährlich Euro 1.300.000 (Erhöhung um
€ 55.000)

Begründung:

Die erfolgreiche Arbeit des Theaterhaus Stuttgart wird ab 2008 noch erweitert durch den Start der Theaterhaus Dance Company. Zur Verwirklichung dieser anspruchsvollen Programmerweiterung sind sichere Planungsgrundlagen erforderlich. Deshalb fördert die LHS dies mit einer Erhöhung des städtischen Förderbeitrags um € 55.000.

Die in den Vorberatungen im Verwaltungsausschuss (einstimmig nach Presseberichten!) vorgenommene Einfrierung eines Teils des jährlichen Zuschusses für das Theaterhaus mit der Begründung, dass eine Auszahlung dann erfolgen kann, wenn die Stiftung Pragsattel – Theaterhaus Stuttgart aufgelöst sei, wird von mir nicht unterstützt. Eine Verbindung der Auflösungsforderung an die Stiftung Pragsattel mit Zuschusskürzungsandrohung an Theaterhaus Stuttgart e.V. ist nach meinen Vorstellungen nicht machbar, nicht haltbar und verstößt gegen die Grundsätze ordentlichen Handelns.
Stiftung Pragsattel und der Theaterhaus Stuttgart e.V. sind zwei verschiedene juristische Personen. Eine Aufrechnung aus Sicht der LHS zwischen diesen verschiedenen Personen ist für mich nicht möglich. Aus meiner Sicht sollte der Versuch einer Disziplinierungsmaßnahme für die Theaterhaus-MacherInnen unterlassen werden. Gescheiter wäre hier die Wiederaufnahme der Gespräche zwischen Verwaltung und den Verantwortlichen auf dem Pragsattel.

Hannes Rockenbauch

Unterstützer_in

Harald Beck, Entwicklungsingenieur
Stuttgart muss sich neu aufstellen. Ich sehe akuten Handlungsbedarf bei Umweltschutz, Energiewende und Verkehrspolitik. So leben, dass Zukunft bleibt!Harald Beck, Entwicklungsingenieur

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

captcha