StZ 28.12.2017: Nachbarschaftshilfe für Esslingen – Stuttgart führt den Schlagbaum wieder ein

Die Stadt Esslingen will wegen einer Großbaustelle vorübergehend eine Buslinie über die Stadtgrenze nach Uhlbach umleiten. Gegen Schleichverkehr soll eine Schranke helfen, die dann bleiben soll.

Stuttgart – Walter Zinser muss seine Vorstellung von einem „freien Europa“ wohl oder übel überdenken. Der Obertürkheimer FDP-Ortspolitiker hatte kürzlich mit Verweis auf die Vorteile offener Grenzen in der Debatte um den berüchtigten Schleichweg zwischen Esslingen-Rüdern und Uhlbach eine Schranken-Lösung kategorisch abgelehnt. Nun bestätigte jedoch die Stadt Stuttgart gegenüber dieser Zeitung, dass im Zusammenhang mit einer temporären Hilfsaktion für die staugeplagte Nachbarstadt Esslingen tatsächlich das Aufstellen eines Schlagbaums an der Stadtgrenze ins Auge gefasst werde.

Nachbarkommunen sind bereits von Rechts wegen gezwungen, bei Straßenbaustellen die Umleitung des Verkehrs auf ihren Straßen zu dulden, teilt Peter Koch von der Verkehrsbehörde mit. Es dürfe allerdings nicht zu unangemessenen Belastungen für die Bürger in der schmalen Tiroler Straße kommen, die allerdings vor einigen Monaten ihrem Unmut über den regen Schleichverkehr Luft verschafft hatten. Nachdem die Stadt dann häufiger kontrollierte, kann von den damals angeblich 1500 Schleichverkehrnutzern pro Tag keine Rede sein – die StZ hat unlängst zwischen 5.30 und 8.30 Uhr nur 48 Fahrzeuge gezählt, die dort die Stadtgrenze passierten; auf den ganzen Tag gerechnet, dürften es etwa 200 sein.

Damit sich nächsten Sommer hinter dem 109-er-Bus keine lange Fahrzeugschlange bildet, ist „zum Beispiel“ an eine Schrankenanlage gedacht, schreibt Koch. Und ganz im Sinne von Bezirksbeirat Christoph Hofrichter (SÖS/Linke-plus), der dies gefordert hat, kündigt die Stadt an: Die Schranke könnte „nach Beendigung der Bauzeit verbleiben und so zur Bekämpfung des Schleichverkehrs beitragen“.

gesamter Artikel

Unterstützer_in

Hannes Rockenbauch, Stadtrat
Für mich sind die Demokratie­labore und der offene Prozess zur Auswahl unserer Kandidaten_innen das spannendste Demokratie­experiment Stuttgarts.Hannes Rockenbauch, Stadtrat

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

captcha