StZ 31.03.17: Verkehr in Obertürkheim – Klagen über Rowdies im Straßenverkehr

In seiner jüngsten Sitzung hat der Bezirksbeirat Obertürkheim intensiv über wildes Parken und zu schnelles Fahren diskutiert. 

Obertürkheim – Mit einem Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat der Bezirksbeirat in seiner jüngsten Sitzung einmal mehr einen Versuch gestartet, die Stadt zur Behebung leidlich bekannter Verkehrsprobleme zu bewegen. Probleme, die die Bündnis-Grüne Monika Geiger so auf den Punkt brachte: „Es ist immer zugeparkt, es wird immer zu schnell gefahren.“ Im Blick hatte sie dabei den Uhlbacher Markt, die Feuerwehrzufahrt am Bankrondel in Obertürkheim, wo auch regelmäßig die Freifläche für den Bücherbus durch Falschparker blockiert ist, sowie die ebenfalls oft zugeparkte Kurve an der Einmündung der Uhlbacher Straße.

Zu dem Antrag gehörte auch, dass der Verkehrs-Smiley, der probeweise in der Asangstraße stationiert war, dort dauerhaft installiert wird. In leicht modifizierter Form ging der Antrag dann einstimmig durch.

Kein Tempo 30 an der Asangstraße

Im Gegensatz zu einem Antrag von Christoph Hofrichter zur Einführung von Tempo 30 „im Areal Bus-Haltestelle Asangstraße“. Im Blick hatte er dabei vor allem die Bewohner des „Hauses am Uhlbach“, wo die Lebenshilfe Menschen mit Behinderung betreut. Diese würden „sehr lange warten, bis sie sich trauen, von der Bushaltestelle aus die Asangstraße zu überqueren“. Eine Beobachtung, die von Sigrid Zaiß (CDU) bestätigt wurde. Mit seiner Einschätzung, dass die Straße eine „Rennstrecke“ sei, blieb Hofrichter allein – im Gegensatz zu der wiederaufgelegten Forderung, einen „richtig platzierten Zebrastreifen“ einzurichten. Der Antrag auf Tempo 30 wurde dann bei vier Ja- mit sechs Gegenstimmen abgelehnt.

der gesamte Artikel hier

Unterstützer_in

Gerhard Wick, Lagerarbeiter
Von Parteien und ihrer Hinterzimmer-Demokratie habe ich genug. Lasst uns unsere Stadt selbst gestalten. Gemeinsam können wir das. Besser als die Karriere-Politiker. Ihr versteht, ich meine dass wir keine andern Herren brauchen, sondern keine.
(b.brecht)
Gerhard Wick, Lagerarbeiter

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

captcha