Grüne verlassen ökosoziale Mehrheit im GR für Juniorpartnerschaft mit der CDU

„Da laufen sich die Grünen Kolleg_innen im Gemeinderat wohl schon warm für den Landtagswahlkampf“, so Fraktionsvorsitzender Hannes Rockenbauch und fährt fort: „Sie geben die rechnerisch mögliche ökosoziale Mehrheit im Gemeinderat auf, um ein Schwarz-Grünes Bündnis in der Stadt zu schmieden. Dieses erleichtert sicherlich den Weg für ein Schwarz-Grünes Bündnis auf Landesebene. Wollen die Grünen damit vermeiden, dass sie in die Schusslinie der Landes- CDU geraten, wenn Entscheidungen zu ökosozialen Themen anstehen? Eine Wende in der Verkehrspolitik, hin zu einer Einschränkung des Auto-Verkehrs, dem Ausbau des ÖPNV gegebenenfalls über eine Nahverkehrsabgabe und dem Ausbau des Radverkehrs, gerät damit in weite Ferne.“

gesamte Pressemitteilung

Unterstützer_in

Harald Beck, Entwicklungsingenieur
Stuttgart muss sich neu aufstellen. Ich sehe akuten Handlungsbedarf bei Umweltschutz, Energiewende und Verkehrspolitik. So leben, dass Zukunft bleibt!Harald Beck, Entwicklungsingenieur

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

captcha