Friedenspflicht

Das dritte Schlichtungsgespräch ist vorüber. Während der Schlichtung herrscht Friedenspflicht. Bei den Befürwortern sitzt ein Pfarrer, der heißt Bräuchle. Und der hat eingangs des Dritten Schlichtungsgesprächs mit scharfen Worten eine Aktion der sog. Aktiven Parkschützern als Verletzung der Friedenspflicht getadelt. Bei dieser Aktion ging es darum, dass auf der Fläche des geplanten Grundwassermanagement symbolisch Bäume gepflanzt werden. Der gleiche Bräuchle leitet jeden Donnerstag die Veranstaltungen der S21-Befürworter auf dem Marktplatz. Da gibt’s Bier und ”Tu ihn unten rein“-T-Shirts und scharfe Reden. Dort fordert derselbe Bräuchle dazu auf, die Stadt von S21-Gegnern zu säubern. Herr Geißler kann sich nicht aussuchen, wen die Befürworter an den Schlichtungstisch setzen. Aber die Pro-Seite kann es.

Unterstützer_in

Dr. Annette Ohme-Reinicke, Dozentin
Der Gemeinderat soll wieder – dazu wurde er eingerichtet – zu einem Ort werden, wo Bürger öffentlich Rat über das Gemeinwohl halten, unabhängig von mehrheits- und machtversessenen Parteipolitikern am Gängelband lokaler Industrien. Denken wir gemeinsam parteifrei weiter: SÖS!Dr. Annette Ohme-Reinicke, Dozentin

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere monatlichen Neuigkeiten per Email an.


captcha