Antrag 07.08.2017: Fahrradweg/Fahrradspur auf der Asangstraße zwischen Obertürkheim Bahnhof und Uhlbach Marktplatz

 

Antrag:
Wir ersuchen die Stadt Stuttgart, auf der o.g. Strecke eine gesicherte Spur für Fahrräder einzurichten

Begründung:
Die Asangstraße verläuft ca. 1,8 km mit Gefälle zwischen Marktplatz Stgt.-Uhlbach
und Bahnhof Stgt.-Obertürkheim.
Die in beiden Richtungen stark von KFZs befahrene Straße wird seit einigen Jahren immer mehr, mit steigender Tendenz, auch von Radfahrern genutzt.
Ohne einen Fahrradweg stellt die Fahrt mit einem Rad auf dieser Strecke eine deutliche Gefährdung für den Radfahrer dar, es ist zu erwähnen: häufig gab es Beschwerden (entsprechende Anträge im Bezirksbeirat) wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen durch den KFZ-Verkehr.
Inzwischen wird die Strecke auch oft von Kindern genutzt, die zur Schule von Uhlbach nach Obertürkheim mit dem Rad fahren wollen.

Gefährliche Situationen entstehen, wenn ungeduldige Autofahrer den stehenden Bus (Linie 62), – besonders an der Haltestelle „Mäder“, in der Kurve – überholen, desgleichen auch an den weiteren Haltestellen „Asang“ und „Terlanerstraße“.
Hier sind entgegenkommende und zu überholende Radfahrer besonders gefährdet.

Die als Ersatz für die Strecke mögliche Route nur über die schmalere Uhlbacherstraße kann nicht taugen:

Im unteren Teil (Obertürkheim) parken Autos auf der linken Straßenseite bis zur Schule, Autoverkehr kommt aus beiden Richtungen.
Ab der Kreuzung Uhlbacherstr./Kirchsteige/Im Mäder, bis zur „Verbindungsstraße“, für ca. 1 km, ist das Parken beidseitig erlaubt, sodass nur eine schmale Fahrbahn in der Straßenmitte verbleibt.
Kraftfahrzeuge müssen sich gegenseitig in freien „Parkbuchten“ ausweichen, entgegenkommende Fahrradfahrer werden leider oft rücksichtslos auf wenige Zentimeter passiert.

Von der Ortgrenze zu Uhlbach an ist das Parken wieder nur noch auf der linken Straßenseite erlaubt, aber auch hier ist durch den fließenden Gegenverkehr der Radfahrer ohne Radweg gefährdet.

Um den letzten problematischen Teil der Strecke Asangstraße – hier verengt sie sich zu einer Geraden, von Haltestelle „Asang“ bis zur neuen Turnhalle – zu meiden, wäre allerdings ein Überwechseln des Radweges an der Verbindungsstraße (Haltestelle „Asang“) hin zur Uhlbacher Straße, weiter zum Markplatz, auf diesem o.g. Rest der Strecke denkbar.

In der jetzt gegebenen Situation können Gefährdungen der Nutzer des umwelt-freundlichen „Verkehrsmittels Fahrrad“ nicht toleriert werden, und wir ersuchen die Stadt Stuttgart, hier Abhilfe zu schaffen.
In Zeiten der Schadstoffproblematik insbesondere in Stuttgart , wo allenthalben zu hoffen ist, dass Menschen mehr und mehr ihr Auto zu Hause lassen, auf Fahrrad und/oder ÖPNV umsteigen, ist der Schutz der Nutzer dieses Verkehrsmittels um so zwingender.

Wir fordern die Stadt Stuttgart auf, einen Radweg, auf der genannten Strecke zumindest mittels entsprechender Markierungen einzurichten.

Christoph Hofrichter
Bezirksbeiratsfraktion SÖS-LINKE-PluS

Unterstützer_in

Harald Beck, Entwicklungsingenieur
Stuttgart muss sich neu aufstellen. Ich sehe akuten Handlungsbedarf bei Umweltschutz, Energiewende und Verkehrspolitik. So leben, dass Zukunft bleibt!Harald Beck, Entwicklungsingenieur

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere monatlichen Neuigkeiten per Email an.


captcha