Kinderbetreuungsplätze für städtische Beschäftigte

Haushaltsantrag vom 20.10.2009 (Nr. 611/2009)

Auch städtische Beschäftigte müssen Kinder und Beruf möglichst gut unter einen Hut bringen und brauchen dafür Betreuungsplätze. Mehr Betreuungsplätze für die Kinder der Beschäftigten liegen aber auch im unmittelbaren Interesse der Stadt. Seit langem gibt es hier einen Mangel. Aktuell erschwerden fehlende Plätze für die Kinder der Beschäftigten zudem die Gewinnung von Erzieher/-innen, die dringend für den Ausbau der Krippen, Horte und Kitas gebraucht werden.

Daher beantragen wir:

1. Die betrieblichen Kinderbetreuungsplätze werden um 50 Plätze ausgebaut.
2. Der Ausbau soll in allen Stadtteilen stattfinden, damit die Wegezeiten Wohnung-Betreuungsplatz-Arbeitsplatz und zurück erträglich bleiben. Darum sollen in bestehenden Einrichtungen der Stadtteile Plätze bereitgestellt werden.

SÖS/LINKE

Unterstützer_in

Luigi Pantisano, Stadtplaner
Mein Engagement bei SÖS gilt der Gestaltung einer solidarischen und sozialen Stadt, in der sich Vielfalt frei entfalten kann und Rassismus keine Chance hat. Wir sind alle Stuttgarter_Innen – unabhängig von Herkunft, sexueller Orientierung und Status.Luigi Pantisano, Stadtplaner

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere monatlichen Neuigkeiten per Email an.


captcha