Wiedereinsteiger/-innen-Pool erhalten

Haushaltsantrag vom 20.10.2009 (Nr. 609/2009)

Die Stadtverwaltung will diesen Pool wieder beseitigen. Fakt ist aber, dass mit diesem Pool keine neuen Stellen geschaffen wurden, sondern ausschließlich die Ermächtigung erteilt, die vorübergehend freien Stellen zu besetzen. Die Vorteile des Wiedereinsteiger/-innen-Pools liegen auf der Hand:
Die Stadt unterstützt die Ziele
– familien- und kinderfreundlichen Stadt, Altersaufbau der Verwaltung wird verbessert,
– bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf und Förderung der individuellen Chancengleichheit,
– Stadt ist attraktive Arbeitgeberin,

Die Mitarbeiter/-innen kehren nach der Erziehungszeit ohne erforderliche Neueinarbeitung auf ihren Arbeitsplatz zurück. Die Mitarbeiter/-innen im Pool decken die fehlenden Bedarfe ab, so dass vor allem bei Publikumsverkehr keine längeren Wartezeiten entstehen (BürgerInnen-Freundlichkeit!).

Der Wiedereinsteiger/-innen-Pool wird gern und oft in Anspruch genommen. Es ist nicht einzusehen, dass aufgrund der Meinung einer Stelle in der Personalverwaltung dieses bewährte und kostenneutrale (!) Instrument wieder aufgegeben wird.

Daher beantragen wir:

Der Gemeinderat stimmt der Abschaffung des Wiedereinsteiger/-innen-Pools nicht zu.

SÖS/LINKE

Unterstützer_in

Sabine Schmidt, Heilpraktikerin (Psychotherapie)
Ich bin vom Konzept von SÖS nach wie vor sehr überzeugt. Das Programm ist wirklich zukunfts­orientiert und richtet sich nach den wirklichen Bedürfnissen von Bürgerinnen und Bürgern einer großen Stadt.Sabine Schmidt, Heilpraktikerin (Psychotherapie)

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere monatlichen Neuigkeiten per Email an.


captcha