StZ 04.10.16: Bürgerhospitalgelände in Stuttgart-Nord – Bürgerwillen stößt auf wenig Gegenliebe

„Rund vier Wochen später erklärte Bürgermeister Michael Föll, die Stadt plane, das frühere Hauptgebäude des Bürgerhospitals „relativ schnell in normalen Wohnraum umzunutzen“. Bis Ende 2019 könnte die städtische Wohnbaugesellschaft SWSG dort 120 geförderte Wohnungen errichten.“

„„Die Vorgabe ist rigoros falsch“, schimpfte der Nord-Bezirksbeirat Jürgen Klaffke (SÖS/Linke-plus), als Vertreter des Amts für Stadtplanung und Stadterneuerung die Auslobung des Wettbewerbs in dem Gremium vorstellten. „Damit verhunzen Sie das ganze Projekt“, sagte Klaffke. Auch mit Blick auf das benachbarte Coop-Areal werde der Bettenbau als Quartiersanker dringend gebraucht, die geförderten Wohnungen könne man ebenso in umliegenden Gebäuden bauen, meinte Klaffke. Auch der SPD-Bezirksbeirat Sebastian Sage kritisierte die Vorgabe scharf: „Die Vereinbarung des Bürgermeisteramts mit der SWSG ist ganz problematisch“, sagte Sage, selbst Architekt und Stadtplaner.“

gesamter Artikel

Unterstützer_in

Johannes Rauschenberger, Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Das Parteifreie Bündnis SÖS ist die Hoffnung der StuttgarterInnen in der Kommunalpolitik. Ich setze mich ein für eine deutliche Verbesserung des Wahlergebnisses gegenüber 2009, da ich will, dass das Immobilien- und Tunnelprojekt Stuttgart 21 endlich gestoppt wird.Johannes Rauschenberger, Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere monatlichen Neuigkeiten per Email an.


captcha