StZ 23.01.17: Wohnungsbau in Uhlbach – Heftige Debatte um Baugebiet

Als in der aktuellen Sitzung des Bezirksbeirates Obertürkheim der von der SPD-Fraktion eingebrachte Antrag „Wohnbauflächen in Stuttgart“ zu Beratung anstand, waren die Fronten eigentlich schon extrem deutlich geklärt. Das hatten die Parteiungen schon in der vorhergegangen Sitzung erledigt, als der Antrag zwar bereits vorgelegen hatte, aus formalen Gründen aber noch nicht beraten werden konnte: Das Unterfangen, das Gelände „Unten im Dorf“ – vorwiegend Wiesengrundstück am Fuß der Weinberge – nun doch für Wohnbebauung freizugeben, erhitzte die Gemüter derart, dass ein Warten unmöglich schien. Und weil sich inzwischen auch Anlieger gegen den Plan formiert hatten, verlegte Bezirksvorsteher Peter Beier die Sitzung in den betroffenen Teilort, in den Saal des Alten Rathauses von Uhlbach – der dann auch entsprechend voll wurde.

Zusätzlich Öl ins Feuer gegossen hatten im Vorfeld die Fraktionen von SÖSLinkePlus und Grünen, die mit einer gemeinsamen Presseerklärung an die Öffentlichkeit getreten waren. Darin heißt es: „Wir protestieren aufs Schärfste gegen die Pläne der lokalen SPD, das bereits vor Jahren vom Gemeinderat und der Stadtverwaltung verworfene Baugebiet im naturnahen Obstgartengebiet ,Unten im Dorf‘ zu ermöglichen. Mit diesem Antrag verlässt die SPD ihre bisherige kritische Haltung zur Bebauung des ökologisch sensiblen Außenbereichs, verlässt die Linie des Stuttgarter Innenentwicklungsmodells SIM und biedert sich der Baulobby an.“ Und angesichts der zu erwartenden hohen Baukosten sei der von der SPD „bislang propagierte Slogan „Bezahlbarer Wohnraum“ eine Parodie“.

gesamter Artikel

Kommentar Christoph Hofrichter – Bezirksbeirat für SÖS-LINKE-PluS

Die SPD versucht Wahlkampf zu Lasten der Wohnungsnot in Stuttgart.
Wenn die Stimme der Freien Wähler keine Enthaltung sondern eine Gegenstimme mit uns gewesen wäre, wäre dieser lächerliche und chancenlose SPD-Populismus gescheitert ! An dieser Hanglage käme eine 3-4 Zimmerwohnung dann auf 
ca. € 800 000 …

Unterstützer_in

Christoph Reinstadler, Heilerziehungspfleger
SÖS ist für mich die Schnittstelle zwischen Rathaus und Bürger. Das ist für mich gelebte basis­orientierte Demokratie!Christoph Reinstadler, Heilerziehungspfleger

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere monatlichen Neuigkeiten per Email an.


captcha