StZ 24.10.15: Stadt plant 1800 Sozialwohnungen

SPD und SÖS-Linke-Plus fordern nicht nur stärkere Anstrengungen im Neubau. Ihnen sind die Mieten zu hoch, auch die der SWSG, die alle drei Jahre die Mieten nicht gebundener Wohnungen um zehn Prozent erhöhe (maximal bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete). Körner fordert, die SWSG solle 2016 die Preisschraube nur um fünf Prozent weiterdrehen. Die Mehreinnahmen würden sich dann statt auf eine halbe Million eben nur auf 250 000 Euro belaufen. Thomas Adler (SÖS-Linke-Plus) forderte gar, ganz auf eine Erhöhung zu verzichten und die SWSG aus dem Stadthaushalt zu entschädigen.

gesamter Artikel

Unterstützer_in

Dr. Annette Ohme-Reinicke, Dozentin
Der Gemeinderat soll wieder – dazu wurde er eingerichtet – zu einem Ort werden, wo Bürger öffentlich Rat über das Gemeinwohl halten, unabhängig von mehrheits- und machtversessenen Parteipolitikern am Gängelband lokaler Industrien. Denken wir gemeinsam parteifrei weiter: SÖS!Dr. Annette Ohme-Reinicke, Dozentin

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere Neuigkeiten per Email an.


captcha