Elisabeth Benz: Fritz Rück – ein halbes Leben für die Revolution

15. Januar 2020, 19:00 Uhr
SÖS-Treff. für Politik und Kultur, Arndtstraße 29, Stuttgart


Historische Reihe im SÖS-Treff für Politik und Kultur: Blick zurück für die Zukunft – Sozialismus und Demokratie im deutschen Südwesten

Fritz Rück (1895 – 1959), im Stuttgarter Osten geboren, stand als junger Spartakist an der Spitze der württembergischen Novemberrevolution. Vom Musikpavillon auf dem Schlossplatz forderte er die Beendigung des Krieges und die Abschaffung der Monarchie. Dem Terror der Nazis entzog er sich durch die Flucht in die Schweiz und nach Schweden. Nach 17 harten Exiljahren kehrte er 1950 nach Stuttgart zurück und erhielt eine Stelle als Redakteur der Gewerkschaftszeitung „Druck und Papier“. 1955 wurde er Bundesvorsitzender des Touristenvereins „Die Naturfreunde“. In seinen beiden so unterschiedlichen Lebenshälften brachte der Querdenker Rück stets frischen Wind in die Arbeiterbewegung.

Referentin: Dr. Elisabeth Benz


BLICK ZURÜCK FÜR DIE ZUKUNFT

Sozialismus und Demokratie im deutschen Südwesten1789–1849–1918–1895–1956–2019

Ein Ziel dieser Vortragsreihe ist es, solides Geschichtswissen für unser Handeln in der Gegenwart zu vermitteln. Wir konzentrieren uns in diesem zweiten Teil auf his- torische Höhepunkte im deutschen Südwesten. Baden, Württemberg, Stuttgart standen und stehen im- mer wieder im Zentrum, wenn es galt und gilt, Demokratie zu ent- wickeln und zu festigen sowie un- dogmatische sozialistische Ideen zu verwirklichen.

Eine Vortragsreihe veranstaltet von:

SÖS Parteifreies Bündnis Stuttgart Ökologisch Sozial – DieAnstifter: Eigensinn + Zivilcourage – NaturFreunde – Ortsgruppen S-Botnang e.V. und S-Heslach e.V. – HAIS Hannah-Arendt-Institut für politische Gegenwartsfragen Stuttgart – Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen


Unsere Fraktion

Zitate

Jan A. Lutz, Gestalter
Bürger­schaftliches Engagement und soziale Teilhabe sind die Pfeiler einer modernen Gesellschaft. Stadt als Marke war gestern. Für morgen brauchen wir die Stadt als soziales Netzwerk.Jan A. Lutz, Gestalter

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand

... und melden Sie sich für unsere monatlichen Neuigkeiten per Email an.


captcha